Flugel Teodolieren (Was ist das eigentlich…)

Keine Ahnung ob ich das Wort Teodolieren richtig geschrieben habe. Es geht dabei um den Vorgang der notwendig ist um an einer Windkraftanlage sicher zu stellen, dass das Blattprofil bei einem Pitchwinkel der von der Anlagensteuerung vorgegeben wird, auch wirklich aerodynamisch anliegt.

Also ein Soll Ist Vergleich.

Es gibt an jedem Rotorblatt die sog. TC Markierung die im Bereich der Rotorblattwurzel während der Produktion des Rotorblattes aufgetragen wird. Wenn diese Markierung mit einer Markierung an der Nabe über einander gebracht wird, sollte an der aerodynamisch wirksamsten stelle des Rotorblattes (Im letzten drittel (Nähe Blattspitze)) der Profilwinkel 0° betragen.

Leider hat es sich in der Praxis sehr häufig gezeigt, dass die Toleranz der TC Markierungen, aufgrund der Gesamtlänge des Rotorblattes von inzwischen mehr als 50m,  nicht innerhalb der zumutbaren Grenzwerte liegen. Daher musste ein Verfahren entwickelt werden um absolut sicher zu stellen dass 0° am Lagegeber des Pitchantriebes im Bereich der Blattwurzel auch tatsächlich 0° im Bereich der Blattspitze sind.

Die Lösung besteht aus einem zweiteiligen System.

Teil 1: Fernglas mit Fadenkreuz und Magnethalter

Teil 2: Holzschablone die ca. 5m auf den Flügel gezogen werden kann.

Und jede Menge Seil…

Ablauf

Das Fernglas wird am Lagerbock der Hauptwelle magnetisch befestigt. Diese Position ist zugleich bauartbedingt eine gesicherte 90° Ebene zur Rotorfläche.

Durch ein Loch am Boden der Gondel kann mit dem Fernglas nach unten geschaut werden in die Richtung der Flügelspitze des nach unten stehenden Flügels.

Auf den Flügel wird dann mit einem Seil von oben aus dem Maschinenhaus aus die Flügelschablone aus Holz über den Flügel gezogen. Ein Monteur am Boden steuert die Richtung mit zwei dünnen Seilen „wie ein Lenkdrachen“

Die Holzschablone ist so gefertigt, dass die Hinterkante der Schablone bei einem Blattwinkel von 0° exakt mit der Linie im Fadenkreuz parallel verläuft. Ist dies nicht der Fall, muss an der anlenkung des Rotorblattes die mechanische Verbindung weiter hinein- oder hinaus geschraubt werden, od. der Pitchumrichter in seiner 0° Position verändert werden (Je nach Pitchsystem).

Wenn die Hinterkante der Schablone parallel verläuft mit der Linie im Fadenkreuz und die Steuerung einen Soll bzw. Ist Pitch Winkel anzeigt von 0°, kann davon aus gegangen werden, dass ein aerodynamischer Gleichlauf gewährleistet ist.

Blick durch das Fernglas
Blick durch das Fernglas
Flügelschablone auf dem Weg nach oben
Flügelschablone auf dem Weg nach oben

Rotorblatt mit Flügelschablone

Rotorblatt mit Flügelschablone

 

Vögel nutzen Windkraftanlagen als Brutplätze

Es gibt eine ganze Reihe von Personen die sehr skeptisch sind bzgl. dem Zusammen“leben“ von Vögeln und Windkraftanlagen.

Neben dem Video das einen Zugvogelverband zeigt der durch einen Windpark fliegt, habe ich vor einiger Zeit in einer 1,65MW Windkraftanlage mit 117m Nabenhöhe und Fachwerkturm, folgende Enddeckung gemacht.

IMG_3297

Die Elternvögel sind auch wieder gekommen um die kleinen zu füttern und sind lediglich zu der Zeit in der ich an dem Nest vorbei klettern (fahren) musste ausgeflogen.

In dem darauf folgenden Jahr war erneut ein Nest in einer der Anlagen. Diesmal jedoch innerhalb der Kabine der Aufstiegshilfe.

Mein Fazit: Die Natur ist nicht ganz so blöd wie mancher denkt…

Nabeneinstieg Nordex N60

Servicemonteure für Windkraftanlagen müssen nicht nur schwindelfrei sein, sondern auch sehr gelenkig sein.

Zum Beispiel ist der Einstieg in das Maschinenhaus einer Vestas V80  unterhalb vom Getriebe nur ca. 30cm. breit.

Und der einstieg in den Spinner (Nabenabdeckung) ist noch einmal etwas schmaler.

Bei dem einstieg in die Nabe bei einer N60 (1,3MW Stall geregelt) muss der Monteur zuerst über die Nabe klettern (im Freien, da Nordex seinen Anlagen vom Typ N60 (u.a.) keinen Spinner gegönnt hat) und sich dann rückwärts mit den Füßen voraus über die Nabe rutschen lassen bis die Füße auf dem Bügel stehen der an einem der Flügel montiert ist.

Nordex Nabeneinstieg Nordex Nabeneinstieg 2

Daher sollte man beim stoppen der Anlage immer von unten schauen ob der „Richtige“ Flügel unten steht, wenn man vor hat in die Nabe einzusteigen (Bei einer Sichtinspektion zum Beispiel)

Wenn der Monteur dort sicher angekommen ist, kann er die drei Ringmuttern lösen und den Nabendeckel bei Seite kippen.

Zum Glück ist mir Nie eine Ringmutter runter gefallen 😉

In der Nabe gibt es dann zum Beispiel solche Schäden zu sehen

Sichtinspektion 9Eingerissenes Flügelabdeckblech

Wenn hier nicht instand gesetzt wird, reisst das Flügelabdeckblech früher oder später vollständig ab, stürzt in den Flügel und verkeilt sich dort. Ein herausziehen aus dem Flügel ist fast unmöglich (ein 250kG Kettenzug reicht meistens nicht!)

 

 

 

Windnachführungsoptimierung

Es gibt immer wieder in unregelmäßigen Abständen Firmen die eine Windnachführungsoptimierung anbieten.

Ich hatte das Vergnügen im Jahr 2005 an der Erstellung der  Messtechnischen Grundlagen für diese Systeme mitwirken zu können.

Mein zweifeln an der Sinn- und Funktionsfähigkeit dieser Systeme und der gewonnenen Daten habe ich unter anderem mit folgendem Video dokumentiert.

Was ist ein Anemometer

Fazit: Man muss ein Produkt nur schön hübsch verpacken. Irgendjemand wird es schon kaufen.

ChatClick here to chat!+