Nabeneinstieg Nordex N60

Servicemonteure für Windkraftanlagen müssen nicht nur schwindelfrei sein, sondern auch sehr gelenkig sein.

Zum Beispiel ist der Einstieg in das Maschinenhaus einer Vestas V80  unterhalb vom Getriebe nur ca. 30cm. breit.

Und der einstieg in den Spinner (Nabenabdeckung) ist noch einmal etwas schmaler.

Bei dem einstieg in die Nabe bei einer N60 (1,3MW Stall geregelt) muss der Monteur zuerst über die Nabe klettern (im Freien, da Nordex seinen Anlagen vom Typ N60 (u.a.) keinen Spinner gegönnt hat) und sich dann rückwärts mit den Füßen voraus über die Nabe rutschen lassen bis die Füße auf dem Bügel stehen der an einem der Flügel montiert ist.

Daher sollte man beim stoppen der Anlage immer von unten schauen ob der „Richtige“ Flügel unten steht, wenn man vor hat in die Nabe einzusteigen (Bei einer Sichtinspektion zum Beispiel)

Wenn der Monteur dort sicher angekommen ist, kann er die drei Ringmuttern lösen und den Nabendeckel bei Seite kippen.

Zum Glück ist mir Nie eine Ringmutter runter gefallen 😉

In der Nabe gibt es dann zum Beispiel solche Schäden zu sehen

Eingerissenes Flügelabdeckblech

Wenn hier nicht instand gesetzt wird, reisst das Flügelabdeckblech früher oder später vollständig ab, stürzt in den Flügel und verkeilt sich dort. Ein herausziehen aus dem Flügel ist fast unmöglich (ein 250kG Kettenzug reicht meistens nicht!)

 

 

 

1840 Besucher insgesamt 2 Besucher heute